Wissenswertes zu Schließanlagen

Als Schlüsselverwaltungen definiert man Software mit deren Hilfe ein Bestand an Einzelschlüsseln, Gruppenschlüsseln und dazugehöriger Zylinder und Schließungen in Verbindung mit Gebäuden und Objekten verwaltet werden kann.
Im Gegensatz zum Schlüsselbuch oder der von Hand geführten Schlüsselkartei können hier quasi auf Knopfdruck Berichte und Abfragen erstellt werden. Daneben können Ausgaben und deren Rückgabefristen verwaltet werden, eine Revision oder Inventur kann einfach und schnell zu jedem Zeitpunkt durchgeführt werden.
Dabei ist es unerheblich, ob Zylinder, einfache Zylinderschlösser, Schließungen, Einzelschließungen oder Gruppenschließungen verwaltet werden. Die Software kann diese Schlüssel in Schließanlagen organisieren, kann Mitarbeiter zuordnen und eine Liste aller ausgegebenen Schlüssel führen, egal ob in Dauerleihe oder zeitlich begrenzt. Schlüssel müssen mit ihrer Prägung, Nummer oder Schlüsselbezeichnung erfasst werden können.
Ein größerer Schlüsselbestand lässt sich nicht mehr sinnvoll mit Excel-Tabellen, Karteikasten oder Schlüsselbuch verwalten, hier muss eine Software zum Einsatz kommen, die Ausleihen protokolliert, Rückgabefristen verwaltet, Zugangsberechtigungen überprüfen kann. Schlüssel, Schließanlagen, Zylinder sollten in einem Lageplan oder mehreren Lageplänen, auch Gebäudegrundrissen darstellbar sein. Diese Informationen müssen bei Bedarf im Netzwerk verfügbar sein, die Software muss also netzwerkfähig sein.

Schreibe einen Kommentar